04.08.2017

Jetzt ist auch die Queen ein „Cranger Mädchen“

Die 582. Cranger Kirmes ist seit Freitag um 14.36 Uhr auch offiziell eröffnet. „Piel op no Crange“ sagte Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda im vollbesetzten Festzelt „Glück auf Crange“  und wünschte Besuchern wie Schaustellern eine „fröhliche, sonnige und sichere“ Kirmes. Kurz vorher hatte Dudda den Fassanstich perfekt gelöst – nach nur drei Schlägen floss der Gerstensaft. „Ich bin erleichtert“, so Hernes OB zu, gab es im vergangen Jahr bei diesem Procedere doch einige technische Probleme.

Beim größten Volksfest in NRW ist es Tradition, dass am ersten Freitag im August die offizielle Eröff-nung gefeiert wird. In diesem Jahr drehten sich die Karussells zwar schon am Donnerstag, doch der offizielle Startschuss fiel am Freitag. Und mit allem, was Crange ausmacht: Mit Tradition – Fahnen-abordnungen aller Schaustellerverbände zogen ins Zelt ein – und Innovation, denn gefeiert wurde erstmals in einem offenen Festzelt. 2.000 Besucher saßen unter dem Dach, 1.500 „Zaungäste“ feier-ten fröhlich mit. Und sie staunten nicht schlecht, als plötzlich die englische Nationalhymne ange-stimmt wurde: Queen Elizabeth II. hielt Einzug ins Festzelt und unterstützte Hernes Oberbürgermeis-ter bei der Eröffnung. Die Queen nannte Crange in ihrer Ansprache „das größte Volksfest der Welt“, schwärmte von „Sugarwatte“, gab zu, dass der Brexit ein „schrecklicher Fehler“ gewesen sei, und hauchte zum Schluss auf Deutsch: „Ich bin ein Cranger Mädchen!“

Dank an die Sicherheitskräfte

Bei so viel Internationalität wollte Hernes Oberbürgermeister nicht zurückstehen: „We are all Crange“, sagte Dr. Frank Dudda, denn in den kommenden Tagen schlägt das Herz des Reviers in Crange: „Hier entsteht aus Tradition Zukunft. Und wo kann man den Aufbruch im Ruhrgebiet besser spüren als hier auf Crange?“ Eine Vorlage, die Landtags-Vizepräsidentin Carina Gödecke gerne aufnahm: „Crange muss man erleben. Crange muss man riechen. Crange muss man schmecken“, sagte der Gast aus Düsseldorf, der nicht nur den Schaustellern für ihre „harte Arbeit“ dankte, sondern auch allen Sicherheitskräften: „Sie sorgen dafür, dass  wir hier nicht nur fröhlich feiern, sondern uns auch sicher fühlen.“ Anschließend hieß es „Piel op no Crange“ mit Konfettiregen und kräftigen Bollerschüssen über dem Rhein-Herne-Kanal.

Ein Modern Talking-Hit nach dem anderen

Böllerschüsse zündete auch Stargast Thomas Anders. Von „S.O.S. For Love“ bis „Cherry, Cherry Lady“ reihte er einen Modern Talking-Hit an den anderen. Spätestens beim Klassiker „You’re My Heart, You’re My Soul“ sang und tanzte das Festzelt mit, Dieter Bohlen hätte seine Freude gehabt. Dass der 54-Jährige aber auch ohne „Dieter“ Hits produziert, bewies sein „Bester Tag meines Lebens“, bei dem sich das Cranger Festzelt ebenfalls mehr als textsicher zeigte.
Über 50 Minuten bot der Profi eine gute Show, inklusive einer eigenen Facebook-Live-Schaltung von der Bühne in die sozialen Medien. Erst nach der zweiten Zugabe entließen ihn die Fans.

Am Samstag, 5. August, folgt ein weiterer Höhepunkt im Programm der 582. Cranger Kirmes. Ab 10.30 Uhr werden zum Festumzug von Eickel nach Crange etwa 100.000 Besucher erwartet.

Nur drei Schläge benötigte OB Dudda beim Fassanstich – danach floss der Gerstensaft.

Thomas Anders versetzte das Festzelt „Glück auf Crange“ in eine prächtige Stimmung.